Dr. Martin Kirschner (auth.)'s Allgemeine und Spezielle Chirurgische Operationslehre: PDF

By Dr. Martin Kirschner (auth.)

ISBN-10: 3642890563

ISBN-13: 9783642890567

ISBN-10: 3642909124

ISBN-13: 9783642909122

Show description

Read or Download Allgemeine und Spezielle Chirurgische Operationslehre: Fünfter Band / Erster Teil PDF

Similar german_8 books

Get Die elektrolytischen Metallniederschläge: Lehrbuch der PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Pneumocystis carinii Pneumonie— ein Überblick by Manfred Dietrich PDF

Eine der häufigsten Todesursachen bei AIDS ist die Infektion mit Pneumocystis carinii Pneumonie. Jeder niedergelassene und Klinikarzt muß damit rechnen, mit dieser Erkrankung konfrontiert zu werden. Dieses Buch enthält die Beiträge eines Expertengesprächs der Sektion Antiparasitäre Chemotherapie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft, Dezember 1988 in Köln.

Extra resources for Allgemeine und Spezielle Chirurgische Operationslehre: Fünfter Band / Erster Teil

Sample text

Obliq. abdom. ext. (vgl. Abb. 57, 93 u. 94), oder der gesamten Bauchwand mit Ausnahme der Haut (vgl. 41 u. 42). Plastisches Material kann entweder in der Weise verwendet werden, daß die bereits ausgeführte Verschlußnahtreihe einer Bruchpforte zu sät z li c h verstärkt wird, oder in der Weise, daß die Überbrückung der vorhandenen Lücke allein dem plastischen Material anvertraut wird. Die Verwendung gestielter Muskellappen, etwa des M. sartorius beim Verschluß der Schenkelbruchpforte, ist für derartige Zwecke wenig aussichtsreich, da weitgehend ausgelöste Muskeln zu atrophieren pflegen.

Vielmehr spalte man von außen nach innen unter Leitung des Auges schrittweise den das Eingeweide einklemmenden Gewebsring (Herniotomia externa, vgl. Abb. 25). Durchaus unzulässig ist es, den einschnürenden Ring etwa von innen nach außen nach Einschieben eines scharfen Instrumentes, wie eines geknöpften Messers, eines Tenotoms, eines "Herniotoms" einzuschneiden (Herniotomia interna)! ) ist bei einem derartigen blinden Vorgehen sehr groß. Der von außen nach innen schrittweise zu durchtrennende, einschnürende Gewebsring ist zunächst die Bruchpforte selbst, und es sind weiter oft ringförmige Narbenzüge des Bruchsackhalses.

Die zweite Naht steht in der Regel unter so starker Spannung, daß sie primär oder sekundär durchschneidet. Das gleiche gilt oft von der Nahtversenkung, bei der die äußere Aponeurose in einiger Entfernung von der 24 Allgemeine Operationstechnik. ersten Verschlußnaht eingeschnitten und die hierdurch entstehenden inneren und äußeren Ränder über der ersten Naht je miteinander vernäht werden. Die Naht der äußeren Ränder steht hierbei zumeist unter sehr großer Spannung. Dagegen ist ein vorzügliches Stärkungsmittel einer Bruchpfortennaht die Doppelung einzelner Schichten (vgl.

Download PDF sample

Allgemeine und Spezielle Chirurgische Operationslehre: Fünfter Band / Erster Teil by Dr. Martin Kirschner (auth.)


by Robert
4.5

Rated 4.63 of 5 – based on 4 votes