Download PDF by Irma Hanke (auth.): Alltag und Politik. Zur politischen Kultur einer

By Irma Hanke (auth.)

ISBN-10: 3322916189

ISBN-13: 9783322916181

ISBN-10: 3531118102

ISBN-13: 9783531118109

Show description

Read or Download Alltag und Politik. Zur politischen Kultur einer unpolitischen Gesellschaft: Eine Untersuchung zur erzählenden Gegenwartsliteratur der DDR in den 70er Jahren PDF

Best german_10 books

Get Defensive ohne Alternative: Kategorischer Imperativ und PDF

Lutz Unterseher geht der Frage nach, welche artwork militärischer Rüstung mit dem Ziel vereinbar ist, bewaffnete Konflikte zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen. Der Autor entfaltet die Konzeption der vertrauensbildenden Verteidigung: eine Weiterentwicklung der Debatte um protecting militärische Alternativen.

Prof. Dr. Hans-Peter Müller (auth.), Karl-Siegbert Rehberg's Differenz und Integration: Die Zukunft moderner PDF

Dr. Karl-Siegbert Rehberg ist Professor für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie an der Technischen Universität Dresden.

Download e-book for kindle: Junge Hausfrauen im Fernsehen: Ergebnisse einer empirischen by Walter Jaide

Das Leben junger Hausfrauen ist heute langweilig und ziellos -, so konnte guy die Aussagen zweier Fernsehfilme zusammenfassen. Gemeint waren in diesen Filmen verhei­ ratete, kinderlose, nicht berufstatige Hausfrauen zwischen 20 und 30 Jahren. Sie fUhlen sich in ihrem Leben gegenUber der Ubrigen Gesellschaft abgekoppelt, inhaltsleer, unver­ standen - besonders von ihren Altersgenossinnen, die durch Ehe, Kinder und Beruf doppelt und dreifach belastet sind und haufig die abweisende Redensart gebrauchen: "Die haben vielleicht Sorgen".

Read e-book online Blickwende in der Technologiepolitik: Naturumgang, PDF

Die Autoren sind Mitarbeiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IOW) in Wuppertal.

Extra info for Alltag und Politik. Zur politischen Kultur einer unpolitischen Gesellschaft: Eine Untersuchung zur erzählenden Gegenwartsliteratur der DDR in den 70er Jahren

Sample text

Sie versuchen, auf die Fragen unserer 47 Realität einzugehen. ) Das hat etwas mit der Konzeption von Literatur und Erfahrungsausdruck zu tun und bindet Schriftsteller und Leser in einer Weise, die mir solche Veranstaltungen zum Bedürfnis macht. Dazu kommt ein Faktor, der auch negativ wirkt: Literatur bei uns hat in weit größerem Maß als wohl bei Ihnen auch außerliterarische Funktionen - der Information, der Alltagskritik. Ein Roman über die ungarischen Ereignisse des Jahres 1956 etwa ist bei uns massenhaft verschlungen worden, wohl nicht zuletzt - ich formuliere vorsichtig - des Informationsgehaltes wegen, der in solch einem Fall nur aus einem belletristischen Werk (.

Die Schwierigkeiten der DDR-Forschung - darauf wurde jüngst hingewiesen 131 basieren unter anderem darauf, daß die ,Faszination durch den Gegenstand' hier so wenig ein Antrieb der Auseinandersetzung und der Neugier auf eine Gesellschaft ist. Nach dem ermüdenden Auflesen einer großen Zahl oft wenig spannender, ästhetisch eher belangloser Bücher muß die Verfasserin konstatieren, daß mit fortschreitender Lektüre Sympathie und Respekt für die dargestellten Personen und ihre Probleme zunahmen: für die nüchterne Beharrlichkeit, mit der die Moral alltäglichen Verhaltens in einer in ihren Handlungsmöglichkeiten so eng begrenzten Gesellschaftsordnung zur Diskussion gestellt wird.

22 Hager in seiner Rede vor dem 6. Plenum 1972. Die zum Thema "Identifikation" in den Zeitschriften "Sinn und Form" und "Weimarer Beiträge" verlaufende Diskussion 23 zeigt hingegen ganz andere Auffassungen; wobei der Verfechter der Identifikation immerhin recht süffisant vom Chefredakteur der Zeitschrift abgefertigt wird, und zwar unter Hinweis auf Sachautorität: - SO "Genosse Ebert befürchtet, daß ich ihm etwas ,einzureden' versuche. ( ... " Die Beispiele lassen sich beliebig vermehren: Der positive Held wird in Frage gestellt, Erzählhaltungen werden aufs Korn genommen, inhaltliche Zuweisungen als lächerlich und überholt bezeichnet 24 ; noch einmal Girnus: "Für unsere Vorstellung vom Wesen der Künste biegt alle authentische Kunst eine revolutionäre Substanz, und diese Substanz gerade, die keineswegs immer aus Stoff und Sujet unmittelbar ablesbar sein muß, macht sie authentisch, ja sie bildet deren eigentliche Überlebens- 46 natur, selbst dort, wo sie sich hinter einer kunstfernen Schale verbirgt, beispielsweise in der religiösen Erscheinungsform des Künstlerischen ...

Download PDF sample

Alltag und Politik. Zur politischen Kultur einer unpolitischen Gesellschaft: Eine Untersuchung zur erzählenden Gegenwartsliteratur der DDR in den 70er Jahren by Irma Hanke (auth.)


by Robert
4.2

Rated 4.24 of 5 – based on 28 votes